Country-Wedding am Kiekeberg

Was macht ein Hochzeitsfotograf, wenn die Saison vorbei ist? Richtig, er macht Hochzeitsfotos, denn warum sollte man ein Hochzeitsshooting am Hochzeitstag machen? Inzwischen lassen immer mehr Brautpaare ihre Portraits nach der Hochzeit aufnehmen.

Sarah und Benny haben vor drei Monaten geheiratet und am letzten Wochenende haben wir uns zu einem entspannten Brautpaarshooting am Kiekeberg in den Harburger Bergen getroffen. Wir haben uns viel Zeit genommen und haben zahlreiche Ideen umgesetzt die uns in der Vorbereitung gemeinsam in den Sinn gekommen sind.

Es sollte ein Country-Shooting werden und so haben wir die Location – ein besonders sehenswertes Bauernhofmuseum – richtig genießen können. Die Regenschauer zwischendurch haben uns überhaupt nicht gestört – gab es doch in den Bauernhäusern wunderschöne Orte zum Fotografieren!

Und wenn man beim Afterwedding-Shooting in ein altes Bauernhaus gerät, kann es passieren, dass man unverhofft zu einem mittelalterlichen Mahl eingeladen wird. Nach netter Anfrage unsererseits durften die beiden sich mit an die Tafel setzen und so sind ganz nebenbei auch ganz außergewöhnliche Brautpaarfotos entstanden.

Mitglied in internationalen Organisationen

Ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst als Hochzeitfotograf. Die International Society of Professional Wedding Photographers (ISPWP) nimmt nur Fotografen auf, die sehr viel Erfahrung als Hochzeitsfotograf haben und besonderen Wert auf Qualität und Zuverlässigkeit legen. Fearless Photographers legt Wert auf eine besondere Fähigkeit Momente einer Hochzeit einzufangen und besonders kreative Hochzeitsreportagen zu fotografieren. Umso mehr freut es mich in beiden Organisationen Mitglied zu sein.